Touren links der Elbe - Bielatal & Osterzgebirge


Wandern durch eine malerische Landschaft...

Die einzelnen Touren öffnen sich mit einem Klick auf die "TOURIST-INFORMATION".










Bielatal 

Der 1412 erstmals als die Bela erwähnte Fluss entspringt als Hammerbach auf etwa 520 Meter Höhe in den Sandsteinfelsen von Eiland (tschech. Ostrov) in der Böhmischen Schweiz, fließt in nördlicher Richtung und erreicht schon nach wenigen Kilometern sächsisches Gebiet. Dort vereinigt sich der Hammersbach mit der Dürren Biela, die am Hohen Schneeberg, beim Dörfchen Sněžník (Schneeberg) entspringt. Der Fluss fließt in nördlicher Richtung der Elbe zu, bis er in einer weiten Flussschleife kurz vor der Mündung einen Schwenk nach Nordosten macht. Nach 18 Kilometern Lauflänge mündet die Biela auf 115 m Meereshöhe in Königstein linksseitig in die Elbe.

Quelle: wikipedia

Osterzgebirge

Das Osterzgebirge ist als östlicher Teil des sächsischen Erzgebirges ein Naturraum in Sachsen und Teil der Übereinheit Sächsisches Bergland und Mittelgebirge. Westliche Grenze ist das Tal der Flöha, das bereits zum Mittleren Erzgebirge gezählt wird. Die nördliche Begrenzung ist unscharf und verläuft in etwa von der Stadt Flöha nördlich an Oederan sowie Freiberg vorbei, unter Einschluss des Tharandter Waldes zur Stadt Tharandt. Die Begrenzung im Nordosten bildet die Sächsische Schweiz, einem Teil des Elbsandsteingebirges, und verläuft weiter bis in den Raum Bad Gottleuba. Seine südliche Fortsetzung reicht bis zum Erzgebirgsfuß in Tschechien.

Der höchste Punkt auf tschechischer Seite befindet sich auf dem Loučná (Wieselstein, 956 m n.m.). Auf deutscher/sächsischer Seite stellt der 905 m hohe Kahleberg die höchste Erhebung dar.

Höhere Lagen des Osterzgebirges sowohl im Landkreis Mittelsachsen und anteilig, soweit er dazu gezählt wird, des Erzgebirgskreises, gehören dem Naturpark Erzgebirge/Vogtland an.

Quelle: Wikipedia